Gabriele Klenk

Grundschullehrerin und Schulleiterin
Jahrgang 1954
Seit meiner ersten Staatsprüfung im Jahr 1976 arbeitete ich als Lehrkraft an verschiedenen Grundschulen in Mittelfranken und war für 3 Jahre auch an einer Förderschule für Schwerhörige eingesetzt.  Seit 3 Jahren leite ich eine Grundschule mit 3 Schulstandorten in der Nähe von Nürnberg. Vor dieser Zeit konnte ich als Klassenlehrkraft einer jahrgangsgemischten Eingangsstufe über 7 Jahre hinweg viele positive Erfahrungen zum Umgang mit Heterogenität in der Schuleingangsphase machen.

Hieraus haben sich für mich verschiedene Arbeitsschwerpunkte herauskristallisiert:

  • Miteinander lernen im sozialen Kontext der Jahrgangsmischung
  • Annehmen von Vielfalt auf dem Weg zu einer inklusiven Schule
  • Mitgestaltetes und selbstverantwortetes Lernen von Kindern
  • Kooperation von Kindertagesstätten und Grundschulen
  • Zusammenarbeit von Grundschule und Eltern in gemeinsamer Bildungsverantwortung
  • Vielfältige Formen der Leistungserbringung in einer pädagogischen Leistungskultur

Die Grundschule als lernende Institution auf ihrem Schulentwicklungsweg
Im Grundschulverband engagiere ich mich seit 16 Jahren. Vor über 10 Jahren habe ich in Mittelfranken eine Regionalgruppe gegründet. Hier arbeiten Lehrkräfte über Grundschulgrenzen hinweg zusammen um Unterrichtskonzepte zu entwickeln, sich über Erfahrungen auszutauschen und die eigenen Anliegen, die in den Standpunkten des Grundschulverbands dargestellt sind, in die Praxis zu tragen. Die Arbeit in Regionalgruppen stellt für mich ein wesentliches Element dar, um die Forderungen und Anliegen des Grundschulverbandes direkt in die Grundschulen zu bringen.
Seit 8 Jahren arbeite ich auch im Landesgruppenvorstand der Landesgruppe Bayern und habe diese bisher in der Delegiertenversammlung vertreten. Meine Vision von einer Grundschule für alle Kinder in gemeinsamer Lern- und Erziehungsverantwortung durch Kooperation mit allen an der Bildung Beteiligten möchte ich auch in die Vorstandsarbeit mit einbringen.