Debatte um „Fibelunterricht“

Debatte um „Fibelunterricht“

Aktuell zum „neuen Fibelstreit“ veröffentlicht der Grundschulverband ein EXTRA seiner Zeitschrift „Grundschule aktuell“. Das EXTRA ist ein Vorabruck aus dem nächsten Heft von „Grundschule aktuell“, das Anfang November erscheint.

Details

Kindern das Wort verbieten?

Brandenburgs Bildungsministerin verordnet Unsinn

Angesichts des von der brandenburgischen Bildungsministerin Britta Ernst verordneten Verbots der Leselernmethode „Lesen durch Schreiben“ fordert der Grundschulverband die Rückkehr zur sachlich und fachlich fundierten Diskussion über Schreiben und Rechtschreiben.

Details

Rechtschreibunterricht: Die Zeit der Pauschalurteile und simplen Rezepte ist vorbei

„Die Fibel führt zu besserer Rechtschreibung“ lautet eine Pressemitteilung der Universität Bonn, die seit einigen Tagen durch die Medien geistert. Der Grundschulverband stellt fest: Eine solche Allgemeinaussage ist nach dem aktuellen Forschungsstand nicht möglich und höchst irreführend. Der Grundschulverband dringt deshalb auf eine umgehende Veröffentlichung der Studie.

Details

jetzt erschienen „Grundschule aktuell“ Nr. 143 „Zukunftsfragen?“

Die Wissenschaftler/innen, die der Grundschulverband zum Expertenhearingeingeladen hatte, haben auf der Grundlage ihrer Vorträge Beiträge für dieses Heft verfasst, die Praktiker/innen haben beim Werkstatt-Treffen Bausteine für eine Grundschule der Zukunft erarbeitet. Dies soll der Auftakt zu einem möglichst breiten Ratschlag über die großen Fragen sein: »Wie wollen wir morgen leben?« und »Was kann das heute sein: Bildung für die Zukunft?«

Details

Grundschulverband e.V. – Stellenausschreibung

Zur Unterstützung der Bundes-Geschäftsstelle mit Sitz in Frankfurt/Main sucht der Grundschulverband e.V. ab sofort bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Sachbearbeiter / eine Sachbearbeiterin für den Verwaltungsbereich in Vollzeit (39 Stunden). Unter Details finden Sie die ausführliche Stellenbeschreibung zum Download.

Details

Grundschulverband: „Uns reicht es!“, Fakten statt Fake-News

In seiner Pressemitteilung „Uns reicht es!“, Fakten statt Fake-News fasst der Grundschulverband e.V. die zentrale Botschaft knapp zusammen: Die Grundschule ist leistungsstark und erfolgreich – trotz wachsender Anforderungen, unzureichender Ausstattung und populistischer Kritik.

Details

jetzt erschienen: Band 145 „Kinder beim Übergang begleiten“

Der Band „Kinder beim Übergang begleiten“ beschreibt für die Nahtstellen zwischen Kita /Grundschule und Grundschule/ Sekundarstufe, in welcher Weise die Übergänge im deutschen Bildungssystem auf die Bildungsbiografie und den Lernweg von Kindern wirken. Selektion, insbesondere beim Übergang in die Sekundarstufe, hat Folgen für die Grundschularbeit. Welche Sicht haben Kinder, Eltern, Pädagoginnen, Pädagogen und die Institutionen auf die Übergänge? Wie sind die Übergänge in einem inklusiven System zu gestalten? Mit welchen Maßnahmen reagieren die bildungspolitisch Verantwortlichen auf nachweisbare Erkenntnisse zu den Übergängen? In fünf Kapiteln werden diese Sichtweisen beschrieben und Belege geliefert, dass es richtungsweisende Projekte und Alternativen gibt. Was aber muss geschehen, damit diese mehr Beachtung finden?

Details

jetzt erschienen „Grundschule aktuell“ Nr. 142 „Wozu braucht die Grundschule digitale Medien?“

Das »Primat der Pädagogik vor der Medientechnik« wird in wohl jedem Papier zur »Digitalisierung der (Grund-) Schulen« proklamiert. Bei der Rede vom »Primat der Päda­gogik« geht es nicht um Grundschulentwicklung überhaupt, sondern nur um den Einsatz digitaler Medien.

Die Bildungspolitik in Bund und Ländern fordert unisono eine »digitale Bildungsoffensive, die die gesamte ­Bildungskette in den Blick nimmt« – von der Kita bis zur Hochschule. Ist es wirklich sinnvoll zu fordern, dass Digitaltechnik unterschiedslos in allen Altersstufen und Schulformen zum Einsatz kommt?

Medien im Unterricht sind kein Selbstzweck, sondern unterstützen die pädagogische und didaktische Arbeit der Lehrenden beim Vermitteln der jeweiligen Lerninhalte. Die im Unterricht eingesetzten Medien müssen altersgerecht und didaktisch und methodisch sinnvoll sein. So kann die Pädagogik das Primat erhalten.

Details