Pressemitteilung „Ganztägige Förderung im Grundschulalter – die fachliche und pädagogische Qualität sichern!

Ab 2026 tritt der Rechtsanspruch auf ganztägige Förderung von Kindern im Grundschulalter in Kraft. Wir begrüßen, dass die Bundesregierung hierfür Gelder bereitstellt. Werden diese Gelder richtig eingesetzt, werden dadurch die Bildungschancen für alle Kinder deutlich erhöht. Zu gewährleisten ist dabei, dass die fachliche und pädagogische Qualität gesichert wird und im Zentrum der Überlegungen steht.

Der junge Grundschulverband – die neue Arbeitsgruppe der Landesgruppe Bremen

Ziel der neu geformten Arbeitsgruppe ist es, engagierte Lehramtsstudierende, Referendar:innen und junge Lehrkräfte zusammenzubringen und ihnen eine Plattform zu bieten, um bildungspolitische und grundschulbezogene Auffassungen zu thematisieren, Anforderungen zu adressieren sowie eigeninitiierte Projekte zu realisieren. Hierbei ist das Einbringen der Interessen und Stärken der Teilnehmenden von besonderer Relevanz.

Bündnis „Eine für alle – Die inklusive Schule für die Demokratie“ – Blinde Flecken der Corona Politik

In der nun erschienenen Broschüre „1920-2020 Schulreform in Deutschland / Eine (un)endliche Geschichte“ aus der Schriftenreihe „Eine für alle – Die inklusive Schule für die Demokratie“ (Heft 7) macht sich das Bündnis für einen Kurswechsel in der Politik stark und mahnt die inklusive Schule für alle Kinder an.

Der Grundschulverband begrüßt die Zusatzmittel des Bundesbildungsministeriums – Bildung junger Kinder braucht Bindung

Der Grundschulverband begrüßt die Bereitstellung von Mitteln für zusätzliche Förderung. Diese Mittel müssen jedoch den Schulen zur Verfügung gestellt werden. Deren Lehrkräfte sind in der Lage, Bildung ihrer Kinder in Bindungsbeziehung zu verwirklichen. Lesen Sie hier die Forderungen des Grundschulverbands:

Kinderrechte ins Grundgesetz – aber richtig!

Ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen und renommierter Einzelpersonen fordert mit einem Appell Bundestag und Bundesrat dazu auf, die aktuelle Diskussion um die Aufnahme der Kinderrechte voranzutreiben und noch in dieser Legislaturperiode zu einem Abschluss zu bringen.
Es wird ein deutlicher Verbesserungsbedarf für den aktuell von der Bundesregierung vorgelegten Formulierungsvorschlag gesehen. Die Eckpunkte hierfür sind in dem Appell dargestellt und es wird ersucht, diese in den weiteren Verhandlungen zu berücksichtigen. In der vorgelegten Formulierung wird kein Fortschritt für die Kinderrechte gesehen, sondern sogar einen Rückschritt in Bezug auf die bisherige Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. Insbesondere kann auch nicht beabsichtigt sein, die Kindergrundrechte durch eine unbedachte Verortung inmitten der Elternrechte gegen diese in Stellung zu bringen.
Daher positioniert sich das Bündnis entschieden dagegen. Gleichzeitig bietet es Gesprächsbereitschaft und Expertise an, damit fast 30 Jahre nach der Ratifikation der Kinderrechtskonvention durch Deutschland die Kinderrechte Wirkung auf unser gesellschaftliches Zusammenleben und alle Gesetze entfalten.
Es gilt: „Kinderrechte ins Grundgesetz – aber richtig!“

Der Grundschulverband gehört zu den Erstunterzeichnern des Appells.